2006 - 16. INTERNATIONAL TEXTIL KUNSTAUSSTELLUNG IN COMO

in_rete XVI mostra d'arte contemporanea
7. Okt. - 12. Nov. 2006
 
Katalog

Miniartextil Como

Die 16. Ausgabe dieser Textilkunstausstellung hatte den Titel "in_rete" (im Netz) und war vom 7. Oktober bis 12. November 2006 in Corno zu sehen.  Wie schon im Vorjahr hatten die Organisatoren der Ausstellung von der kulturellen Vereinigung Arte & Arte, Nazzarena Bortolaso und Mimmo Totaro zusammen mit dem Kurator Prof. Luciano Caramel, Direktor des Instituts für Kustgeschichte der "Università Cattolica" von Mailand und Brescia, auch dieses Mal elf veschiedene Ausstellungsorte gewählt. Wie ein "Netzwerk" spannte sich dann auch die gesamte Ausstellung über die Stadt Corno, mit der Absicht, das industrielle, kulturelle und künstlerische Erbe der Seiden industrie zu bestätigen und neu zu interpretieren. Kernpunkt der Veranstaltung war auch dieses Jahr die Ausstellung der Kleinkunstwerke in der entweihten Kirche S. Francesco. In der Apsis befanden sich 54 Kunstwerke im Kleinformat, welche von der Jury, bestehend aus Hiroko Watanabe, Luciano Caramel und Ugo La Pietra, aus 182 präsentierten  Werken ausgewählt wurden. Wie schon in den vergangenen Jahren wurden zwei Preise vergeben: Der Preis der Seidenfirma Mantero für die Arbeit, bei der am besten textile Recycling-Materi alien verwendet wurden, ging an die Engländerin Heather Collins mit "Winter Brambles". Seide und Netze waren mit Stickerei zu sensiblen "vereisten Sträuchern" ver arbeitet. Als Hauptsponsor von "Miniartextil" engagiert sich diese Firma auch für die Weiterverwen dung ihrer textilen "Abfalle" und kreiert neue Produkte.
Der Antonio Ratti- Preis ging an die Deutsch-Italienerin Heidi Bedenknecht-De Felice mit dem Werk "Movimento in Rete" (Bewegung im Netz). Schichten von durchlöcherten Leuchtfolien, Plexiglas und ein Spiegel zeigten ein Netzwerk mit Anspielung auf das virtuelle elektronische Netz.

Als Verbindungsglied von Mode und Kunst waren unter den Expo naten im Grossformat Arbeiten von Roberto Capucci und Pierluigi Fucci zu sehen. Aus der Vielfalt der hervorragenden grossformatigen Arbeiten sind noch die der folgenden Künstler zu nennen: Das Werk von EI Anatsui aus Ghana hatte den Titel "Baby's Bedsheet" und verkörperte ftir mich die angeborene Fähigkeit der Afrikaner, Recycling-Mate rialien in äusserst ästhetischer Weise anzuwenden.

Sehr beeindruckend fand ich auch das Werk von Alessandro Lupi, einem jungen italienischen Künstler, mit dem Titel "Trans parenze". Polyamid-Fäden waren mit fluoreszierender Farbe be malt und von einer Wood'schen Lampe angestrahlt. Dargestellt war eine Frauenfigur in fötaler Haltung.

Bemerkenswert war auch die Arbeit der Japanerin Naomi Naka shima; Frösche aus Seidenorganza zogen vom Boden ausgehend über die Wand der Seitenkapelle hinauf. Videos und Videoinstallationen ergänzten das komplexe Bild von mo derner Textilkunst in dieser Kirche. Über einem künstlich angelegten Gewässer, welches an japanische Gärten erinnert, vor dem Konzept- Store der Fa. Mantero, schwebte wie ein imaginäres Schiff das Werk "Orbit 6" von Akio Hamatani. Überhaupt stand Miniartextil 2006 unter starkem japanischen Eindruck, was erneut das hervorragende ästhetische Empfinden dieser Nation zeigt. Die Performance von Hiroko Watanabe, eine Art "Prozession" in Origami- Kleidern, en dete im "Chiostrino St. Eufemia", einem weitereren "Netzpunkt" der Veranstaltung, wo noch andere Origami-Werke der Künstlerin ausgestellt waren. Dort waren auch bemerkenswerte Tie-dye-Arbeiten von Yasuko lyanaga zu sehen. Der "Broletto" beherbergte eine Installation aus rotem Nylon mit dem Titel" Echo with the Ancient Times" , eine Anspielung auf die Beziehung zwischen modernem Material und dem historischen Raum, in dem es ausgestellt war. Von der Französin Marie Rose Lortet konnte man kleinere Werke im Seidenmuseum von Como sehen. Im Gebäude der Landes- verwaltung der Region Lombardei waren Teppiche nach Entwürfen von Künstlern, Designern und Modeschöpfern ausgestellt, von lokalen Weberinnen der Stadt Nule in Sardinien ausgeführt. Alles in allem war es eine sehr umfassende Demonstration der gegenwärtiger Textilkunst. Es ist wünschenswert, dass die Organisatoren mit den kompetenten Ver- waltungsbehörden und Sponsoren die nötige Energie und die finanziellen Mittel aufbringen und diese Veranstaltung weiterführen. Nach dem Ausstellungsort Como sind für die Kleinkunstwerke noch folgende Etappen geplant:
Vom 8. bis 22.3.2007 im Rathaus von Montrouge, Paris/F; vom 31.3. bis 6.5.07 in Nule auf Sardinien/l und von Juni bis November 2007 im Palazzo Mocenigo in Venedig/I, als eine Ausstellung im Rahmen der 52. Kunstbiennale der Stadt.

Heidi Bedenknecht-De-Felice
© TEXTILFORUM 4/2006 September

 

Zurück